75 Jahre CARE-Paket®
Zeitzeugen erinnern sich

Gerti Zupanich
„Hunger und Lebensmittelknappheit waren nach 1945 nicht nur in Österreich allgegenwärtig. So auch in unserer Familie. Meine Schwester kam im Oktober 1945 zur Welt. Wie ein Baby ernähren, wenn keine Milch erhältlich war? Als dann die ersten CARE-Pakete in Wien verteilt wurden und so ein Karton bei uns in der Küche stand, welche Freude und Neugierde ob des Inhalts! Die Bezeichnungen waren natürlich in Englisch, kam ja aus den USA. Niemand in der Familie kannte diese Sprache. Es waren vorwiegend Dosen, die im Paket enthalten waren, wie z.B. das Corned Beef, sowie Trockenfrüchte, Trockenmilch, Eipulver, später Schokolade, etc. Mich interessierte vor allem die Trockenmilch, die für das Babyflascherl gedacht war. Denn, wenn dies von meiner kleinen Schwester nicht ausgetrunken wurde, durfte ich den Rest übernehmen. Dass ich damals bereits acht Jahre alt war und trotzdem Flascherlmilch trank, heute unvorstellbar. Ja, und Corned Beef schmeckt mir nach wie vor“, berichtet uns Gerti Zupanich aus Wien.
Frieda Veit und Josef Kralovsky

Josef Kralovsky findet als Bub die erste Schokolade seines Lebens in einem CARE-Paket®. Seine heutige Lebensgefährtin Frieda Veit erinnert sich an die Not von damals. „Als meine Mutter mich gefragt hat, was ich mir zum Geburtstag wünsche, habe ich geantwortet: eine Semmel mit viel Butter. Das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen“, meint sie. Für ihre Mutter war das CARE-Paket® so kostbar, dass sie es viele Jahre als eiserne Reserve für den Notfall aufbewahrt hat.

Karl Laubblaetter

Karl Laubblätter erinnert sich: „Die Jahre nach Kriegsende waren die schlimmste Zeit. Hunger, Entbehrungen und Not an allen Ecken und Enden. Oft ging ich hungrig ins Bett. Alles lag darnieder… Als ich ein Bub war, brachte der Postbote manchmal ein Paket mit vier großen Buchstaben: CARE. Mutter freute sich jedes Mal sehr. Wir Kinder waren ganz aufgeregt. Aufgemacht wurde es immer erst, wenn auch der Vater zuhause war. Das Öffnen war immer ein feierliches Ritual und der Inhalt mit Kakao, Rosinen und anderen Lebensmitteln eine große Hilfe. CARE – Das war wie ein Zauberwort- …. oder war wie ein Feiertag- … oder war fast wie Weihnachten! Diese Ereignisse werden mir, verbunden mit einem schlichten DANKE AUS GANZEM HERZEN immer in Erinnerung bleiben.“

Alfred Jelinek

„Dass es uns einmal so gut gehen wird, konnten wir damals nicht ahnen. Damals zählte nur das Überleben, das Durchkommen. Ohne CARE hätten wir nicht überlebt. Ich habe meine Mutter nie essen gesehen. Sie hat alles uns Kindern gegeben. und ich kann mich noch ganz genau erinnern wie die CARE-Pakete® ausgesehen haben. Die Kisten aus Spannholzplatten haben wir dann auch gleich zum Einheizen genutzt. Ein CARE-Paket® war jedes Mal eine große Freude. Wir haben mehrere bekommen und es war immer was Anderes enthalten: Tee, Schokolade, Textil, Kekse , Fisch (Silverhawks), einmal ein Pullover“, erzählt Alfred Jelinek.

Dr. Franz Vranitzky

„Es gab nichts. Doch dann kam diese Aktion von CARE. Das Corned Beef im CARE-Paket® ist mir in bester Erinnerung“, erzählt der frühere österreichische Bundeskanzler Franz Vranitzky.