CARE
im Kampf gegen
das Corona-Virus

Seit über einem Jahr

hat die Corona-Pandemie die ganze Welt im Griff. Die Pandemie betrifft uns alle und beeinflusst unsere Leben massiv. Während wir uns so gut wie möglich schützen können, sind die Auswirkungen in ärmeren Ländern und Krisengebieten noch verheerender. Wo Menschen unter Kriegen, Hunger und Dürren leiden, führt die Ausbreitung von COVID-19 zu humanitären Katastrophen. Abstand halten, Masken tragen, Hände gründlich mit Seife waschen – Maßnahmen, die für uns selbstverständlich sind, sind in Krisengebieten oft so gut wie unmöglich.

Ausnahmezustand in Indien, Nepal und Bangladesch

Aktuell werden Indien, Nepal und Bangladesch von einer tödlichen COVID-19-Welle heimgesucht. Die Gesundheitssysteme sind völlig überlastet und die Lage spitzt sich zu. Menschen sterben, während sie auf ein freies Bett warten. Es fehlt vor allem an Sauerstoff und Beatmungsgeräten. In Nepal und Bangladesch könnte der Monsunregen die Situation noch schlimmer machen. CARE hilft vor Ort beim Aufbau von medizinischer Infrastruktur, bei Impfungen sowie medizinischer Ausstattung.

CARE Indien arbeitet mit der Regierung von Bihar zusammen und hat bereits zwei Covid-Gesundheitsstationen mit je 200 Betten, Sauerstoff, Medikamenten, ÄrztInnen, Pflegepersonal und medizinischer Ausrüstung eingerichtet. PatientInnen mit schwerem Verlauf der Krankheit können dort behandelt werden.

Univ. Doz. Dr. Ursula Hollenstein
im CARE-Podcast

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Podcast Stationista zu laden.

Inhalt laden

Infektiologin Dr. Ursula Hollenstein im Gespräch über die globale COVID-19-Situation, Verteilung von Impfstoffen und zukünftige Entwicklungen.
Bitte unterstützen Sie unsere Nothilfe mit einer Spende. Im Kampf gegen das tödliche Virus zählt jeder Tag!
CARE Nothilfe-Paket

1 CARE-Nothilfe-Paket um 28 Euro sichert 1 Schutzausrüstungs-Set für medizinisches Personal.

Seit Beginn der Pandemie hilft CARE Menschen weltweit, sich gegen das Virus zu schützen.

Das wurde bis jetzt erreicht:

Millionen Menschen in 69 Ländern wurden direkt mit Hilfe erreicht

Millionen Menschen erhielten Zugang zu sauberem Wasser

Millionen Menschen erhielten Hygiene-Kits

Millionen Menschen bekamen Lebensmittel

Millionen Menschen wurden von Medien über COVID-19 informiert

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Seife, Desinfektionsmittel, Schutzmasken: Denken wir an die Menschen in Ländern in Armut, die all das nicht haben, um sich vor dem Corona-Virus zu schützen. Sie brauchen dringend Hilfe!

Frauen und Mädchen besonders gefährdet

CARE kümmert sich in der Corona-Krise vor allem um die vielen Frauen und Mädchen. Erfahrungen zeigen, dass sie im Fall von Pandemien und Epidemien besonders stark gefährdet sind. „CARE arbeitet weltweit an Orten, an denen die Gesundheitseinrichtungen mangelhaft ausgebaut sind. Wo die Gesundheitssysteme überlastet sind, werden Pflegeaufgaben oft an Frauen und Mädchen übertragen. Sie tragen besonders häufig die Verantwortung für die Betreuung kranker Familienmitglieder und älterer Menschen“, so Andrea Barschdorf-Hager, Geschäftsführerin von CARE Österreich.

Die 15-jährige Mimi aus Bangladesch ist eine ausgezeichnete Schülerin und lernt gerne Neues. Im Zuge eines CARE-Projekts an ihrer Schule lernte sie, wie man selbst nahrhaftes Gemüse anbauen kann. Als in Bangladesch aufgrund von COVID-19 ein Lockdown verhängt und die Schulen geschlossen wurden, hatte Mimi eine tolle Idee, wie sie die Zeit nutzen konnte – mit einem Gemüsegarten! Als zwei Monate nach Beginn des Lockdowns die Versorgung mit Lebensmitteln in Bangladesch schwieriger wurde, erntete Mimi bereits frisches Gemüse. So sorgte sie dafür, dass ihre Familie, Verwandten und NachbarInnen auch während des Lockdowns genug zu essen hatten. Mit dem JANO-Projekt kämpft CARE gegen Mangel- und Unterernährung im Norden von Bangladesch.

Bitte unterstützen Sie CARE im Kampf gegen die Corona-Pandemie!

Schicken Sie ein CARE-Nothilfe-Paket oder ein CARE-Hygiene-Paket!

In Flüchtlingslagern wie in Syrien

verschlimmert das Corona-Virus die ohnehin schon dramatische Situation. In neun von zehn Flüchtlingscamps gibt es keine angemessenen sanitären Einrichtungen, nicht genug sauberes Wasser und viel zu wenig Seife und andere Hygieneprodukte. Hinzu kommt die beengte Wohnsituation, die es schwer macht, Abstand zu halten. Warum das CARE-Hygiene-Paket so wichtig ist, lesen Sie hier.

In vielen afrikanischen Ländern

kämpft CARE für Sicherheit und Schutz vor COVID-19, beispielsweise mit Hygieneprogrammen, Informationen über Präventionsmaßnahmen sowie der Verteilung von Hygieneartikeln. In Togo und Benin helfen CARE-Teams dabei, traditionelle Handwaschsysteme in Gemeinden aufzubauen.  Erfahren Sie mehr über das CARE-Hygiene-Paket.